Tagung: Dürerzeitliche Wandmalerei im Wiener Stephansdom

Ein Konservierungs- und Forschungsprojekt des Bundesdenkmalamtes in Kooperation mit der Dombauhütte von St. Stephan hat ein kostbares Dokument aus der Dürerzeit ins Licht gerückt und neue Forschungsthemen eröffnet.

In der Vorhalle des Bischofstors sind bemerkenswerte Wandmalereien des frühen 16. Jahrhunderts zu entdecken, welche ursprünglich die Begleitung eines plastischen Mittelteils gebildet haben, der noch im 16. Jahrhundert durch ein Wandbild des Heiligen Leopold ersetzt wurde. Auffallend ist die höchste graphische Qualität von „Zeichnungen an der Wand“, die als Unterzeichnungen angelegt wurden und möglicherweise auch im Erscheinungsbild eine Rolle spielten. Daraus ergeben sich die Fragen der ursprünglichen Gesamtkomposition, Ikonographie, stilistischen Zuordnung und konservierungswissenschaftlichen Erkundung.

Anmeldungen erforderlich:
BDA, Abteilung für Konservierung und Restaurierung, 1030 Wien, Arsenal Objekt 15 / Tor 4
E: (Begrenzte TeilnehmerInnenzahl!)
Anmeldeschluss: 4. November 2019

Mit der Teilnahme an dieser Veranstaltung, erklären Sie sich damit einverstanden, dass während der Veranstaltung Fotos und/oder Filmaufnahmen angefertigt werden, die gegebenenfalls für eine aktuelle und/oder eine zukünftige Berichterstattung bzw. für redaktionelle Beiträge über die Veranstaltung verwendet und veröffentlicht werden

Galerie

eine gemalte Frauenfigur
15.11.2019 09:00–16:00 Uhr St. Stephan, Curhaus, 1010 Wien, Stephansplatz 3, Erdgeschoss, Stephanisaal Abteilung für Konservierung und Restaurierung Veranstaltung im iCal-Format speichern