Wiederhergestellt 78 - DIE LINZER DOMKRIPPE, OBERÖSTERREICH

Wiederhergestellt / Wiederherzustellen
Ein Hauptwerk der Krippenbaukunst in Österreich

Der Maria-Empfängnis-Dom in Linz – auch Mariendom genannt – stellt als größte Kirche Österreichs ein imposantes Dokument der Rolle und des Selbstverständnisses der katholischen Kirche in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts sowie im frühen 20. Jahrhundert dar. Als ein die Stadt beherrschendes Wahrzeichen komponiert, sollte es nach dem Willen des Bauherrn, dem antiliberalen Linzer Bischof Franz Joseph Rudigier (1811–1884), bewusst Assoziationen zu großen zeitgenössischen Kirchenbauprojekten, wie der Errichtung des Kölner Doms und der Wiener Votivkirche herstellen.

Unter den bedeutenden Ausstattungsstücken des Mariendomes befindet sich auch die Krippe, geschaffen von Sebastian Osterrieder (1864–1932). Ihre Geschichte ist untrennbar mit jener des Kirchenbaus verwoben und ebenso bewegt. Mit der in den Jahren 2020 und 2021 durchgeführten Restaurierung der Domkrippe kann dieses beeindruckende und vor allem zur Weihnachtszeit gern besuchte Kunstwerk wieder in einer angemessenen Form präsentiert werden.

Cover

Bibliografische Information

Wiederhergestellt 78 - Die Linzer Domkrippe, Oberösterreich

Ein Hauptwerk der Krippenbaukunst in Österreich
FormatAllgemeine Publikation
Erscheinungsjahr2021
AutorenPetra Weiss
HerausgeberBundesdenkmalamt