Wiederhergestellt 19 - VORSTUFENGEBÄUDE ALPEN-ADRIA UNIVERSITÄT KLAGENFURT, KÄRNTEN

Wiederhergestellt / Wiederherzustellen

"Die Erhaltung eines Gebäudes hat nur Sinn, wenn man den Sinn eines Gebäudes bewahrt, seine Gesinnung sichtbar und deutlich verständlich werden lässt." Roland Rainer 1992

Roland Rainers Tochter Eva Rubin, die als Architektin beratend in die Sanierung des Vorstufengebäudes eingebunden war, sprach in der Rückbetrachtung von einer "Geschichte mit Happy End". Weitere Protagonisten dieser Erfolgsgeschichte sind die Bundesimmobiliengesellschaft als Eigentümerin, die Alpen-Adria-Universität Klagenfurt als Nutzerin, das Bundesdenkmalamt als Partner und das mit der Sanierung beauftragte Architekturbüro frediani+gasserarchitettura. Die Ausgangssituation war schwierig. Nachdem bereits zwei frühere Umbauten zu Lasten der formalen und atmosphärischen Qualitäten des Gebäudes gingen, stand Roland Rainer kurz vor seinem Tod im Jahr 2004 einer neuerlichen Sanierung kritisch gegenüber. Dass ein streng an der ursprünglichen Idee Roland Rainers orientierter Rückbau der späteren Veränderungen dennoch gelingen konnte, ist nicht zuletzt den Architekten Barbara Frediani-Gasser und Gianluca Frediani zu verdanken, die sich zugunsten des Bestandsobjektes zurücknahmen und sich sensibel mit der spezifischen Architekturhaltung Rainers und den daraus resultierenden Konstruktionsentscheidungen, Raumlösungen und Materialverwendungen auseinandersetzten.

Cover

Bibliografische Information

Wiederhergestellt 19 - Vorstufengebäude

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt
FormatAllgemeine Publikation
Erscheinungsjahr2012
AutorenGeraldine Klever
HerausgeberBundesdenkmalamt