Studien zu Denkmalschutz und Denkmalpflege, Bd. 21 - Vom Erinnerungsort zur Denkmalpflege

Geschichte der DenkmalpflegeDenkmalforschung
Kulturgüter als Medien des kulturellen Gedächtnisses

Erhältlich beim Böhlau Verlag

Autorin: Marianne Pollak

Das kulturelle Gedächtnis verbindet Tradition, Geschichtsbewusstsein, Mythos und Selbstdefinition einer Gesellschaft. Seinerseits vielschichtigen Wandlungen unterworfen, bedarf es geeigneter Medien, um sinnlich erfahrbar zu sein. Dazu gehören Kulturgüter und die seit der klassischen Antike geschätzten Erinnerungsorte. Sie sollten in ihrer Funktion, nicht im überlieferten Erscheinungsbild bewahrt werden. Erste Ansätze von Denkmalpflege im spätantiken Rom beruhten auf der historischen Bedeutung der Stadt. Die Entdeckung der klassischen Antike im Italien der Renaissance, die Ideen der Aufklärung und die Erforschung der „Vaterländischen Altertümer“ ebneten der Denkmalpflege der Moderne den Weg. Neben dem Werden der archäologischen Denkmalpflege in Europa wird die österreichische Situation im Vergleich zu den europäischen Nachbarn dargestellt.

Marianne Pollak, Erinnerungspflege

Bibliografische Information

Vom Erinnerungsort zur Denkmalpflege

Kulturgüter als Medien des kulturellen Gedächtnisses
FormatBuch
Erscheinungsjahr2009
AutorenMarianne Pollak
Sprache(n)Deutsch (Österreich)
Seiten149 S., 40 S/W- u. F
ISBN978-3-205-78478-4
Preis€ 39,00