Abteilung für Wien

Es ist das imperiale Angesicht der Hauptstadt eines Weltreiches, das unsere Wahrnehmung der österreichischen Bundeshauptstadt bestimmt. Hofburg, Schloss Schönbrunn, Stephansdom und Karlskirche, die Ringstraße mit dem Parlament, den Museen und Palaisgebäuden der adeligen Familien sind die gebauten Zeugnisse einer Stadtgeschichte mit großer Vergangenheit. Wien ist aber so viel mehr. Es steht das römische Wien mit seinen Ausgrabungen im Bereich des Hohen Markts neben dem barocken Vermählungsbrunnen, die mittelalterliche Michaelerkirche neben der Ikone der Moderne von Adolf Loos am Michaelerplatz. Die Abteilung für Wien kümmert sich um mehr als 2000 Jahre Stadtgeschichte. So wurden in den letzten Jahren so unterschiedliche Objekte wie die Geschäftsfassaden von Hans Hollein am Graben und am Kohlmarkt oder das Hotel Imperial am Kärntner Ring unter Denkmalschutz gestellt und in der Folge hinsichtlich notwendiger Instandhaltungsmaßnahmen oder Veränderungsansuchen mit großem Einsatz betreut. Ein Charakteristikum der Denkmallandschaft in Wien sind die gebauten Ergebnisse des städtischen Wohnbauprogramms seit den 1920er Jahren. Viele hundert der gemeindeeigenen Wohnhausanlagen aus der Zeit des so genannten „Roten Wien“ in der Zwischenkriegszeit aber auch aus der Nachkriegszeit dokumentieren in beispielhafter Weise die Geschichte des sozialen Wohnbaus im 20. Jahrhundert. In der Denkmallandschaft der Stadt Wien verschmelzen die Großzügigkeit des imperialen Auftritts einer Weltstadt mit der dichten Bebauung der Gründerzeit in den Vorstädten, die biedermeierliche Anmutung der Wohnquartiere in den Vororten mit der kantigen Modernität einer an den Rändern wieder aufs Neue rasant wachsenden Stadt.

U-Bahn fährt in die Station unterhalb des Stationsgebäudes ein © BDA
Prunkstiegenhaus im Palais des Prinzen Eugen © BDA
Ansicht Schloss Neugebäude © BDA
Reich ausgestattete große Gallerie in Schloss Schönbrunn mit hohen Fenstern und gegenüberliegenden Kristallspiegeln © BDA
Ausschnitt eines Grabsteins am jüdischen Friedhof © BDA
Mehrparteienhaus in der Werkbundsiedlung mit blauen Farbakzenten © BDA

Nachlese: Fachtagung „Dürerzeitliche Wandmalerei im Wiener Stephansdom“

WienKonservierung und Restaurierung War Albrecht Dürer in Wien – welche Geheimnisse birgt die Wandmalerei des Bischofstores im Wiener Stephansdom?

Fundgegenstände Jüdischen Lebens in Wien vor 1938 gerettet!

WienArchäologie In der Malzgasse 16 in Wien-Leopoldstadt bestand bis November 1938 eine Talmud-Thora-Schule, eine Synagoge und das erste Jüdische Museum weltweit. Im Zuge des Novemberpogroms …

Archäologie am Neuen Markt

WienArchäologie Seit Jänner 2019 sind die Bauarbeiten für die Errichtung der Tiefgarage auf dem Neuen Markt in vollem Gang.

9 Plätze – 9 Schätze - Die Kirche am Steinhof (Wien)

Wien Der Lemoniberg ist auch nach über 100 Jahren top!

Das Ende einer Odyssee: Ein Gemälde kehrt nach 147 Jahren in den Stephansdom (Wien) zurück.

WienDenkmal des MonatsKonservierung und Restaurierung Man hätte es nicht gedacht: Im Wiener Stephansdom, der ja immerhin schon sehr reich ausgestattet ist, fand sich noch ein Platz für ein großartiges Barockgemälde, das mit seinen 30 …