BDA interaktiv

Online-Tool „BDA interaktiv“ macht historische Räumlichkeiten der Wiener Hofburg virtuell erlebbar

„Das Multimediaprojekt „BDA interaktiv“ bringt unser kulturelles Erbe ins 21. Jahrhundert“, betont Dr. Christoph Bazil, Präsident des Bundesdenkmalamtes, bei der Präsentation des Projektes im Ahnensaal.

Fünf Menschen stehen vor einer Leinwand © BDA
Bild © Cantat
fünf Menschen schauen auf ein Mobiltelefon © BDA

Das Multimedia-Tool „BDA interaktiv“ kann in jedem Browser unter https://bda.cantat.com/#/ geöffnet werden oder ist direkt von der Website des Bundesdenkmalamtes abrufbar. Zur Frage der technischen Umsetzung von „BDA interaktiv“ erläutert der Geschäftsführer von CANTAT Mag. Günter Fuhrmann: „Für die Nutzung ist keine App erforderlich – alles funktioniert ohne zusätzliche Programme. Wir haben zur Umsetzung des Projekts das Softwareprodukt „Z.A.P – Zoom a Pic“ entwickelt. Dabei handelt es sich um eine browserbasierte progressive Web Applikation (PWA), die es ermöglicht, Bilder und Fotografien interaktiv zu erklären. Die Software erlaubt es, zum einen Zonen in einem Bild zu markieren und mit Informationen zu versehen, zum anderen, in das Bild zu zoomen um Details in hoher Auflösung zu erkennen.“

Zwei Männer stehen vor einem Bild © BDA
EineFrau Steht auf einem Tisch, sie hat eine Kamera in der Hand. © BDA
Ein Mann und eine Frau sitzen vor einem Computer © Cantat

Die Zentrale des Bundesdenkmalamtes (BDA) ist im zweiten Stock des Schweizertrakts der Wiener Hofburg untergebracht. Hier befanden sich einst das Appartement von Kronprinz Rudolf und seines Urgroßvaters Kaiser Franz II./I. In einigen Zimmern ist die originale Ausstattung bis heute teilweise erhalten. Damit diese Räumlichkeiten, die heute als Amtsräume vom Bundesdenkmalamt genutzt werden, für die Öffentlichkeit leichter zugänglich gemacht werden können, wurde zusammen mit der Firma Cantat Heritage & Innovation GmbH das Multimediaprojekt entwickelt.

Historische Räumlichkeiten wie der Ahnensaal und der Türkische Salon (das Speisezimmer sowie das Arbeitszimmer von Kronprinz Rudolf) und das Schlafzimmer von Kaiser Franz II./I. können als interaktives 360° Panorama erkundet werden. Zwei historische Grundrisse, die ebenfalls interaktiv aufbereitet wurden, erzählen die Geschichte der Appartements.

ein Mann fotografiert © BDA
Ein Mann und eineFrau sitzen vor einem Computer © Cantat
Einblick in einen Raum © Cantat

Das Projekt ist ein digitaler Zusatz des BDA-Kulturvermittlungsprogramms LERNORT DENKMAL und soll künftig als Teil des „Denkmalkoffers“ speziell für die didaktische Vorbereitung von Projekten in Bildungseinrichtungen eingesetzt werden. Für Mag.a Andrea Böhm, Leiterin der Stabsstelle Öffentlichkeitsarbeit des BDA, liegen die Vorteile klar auf der Hand: „Mit dem digitalen Rundgang durch unsere Amtsräume haben wir ein zusätzliches Tool zur Verfügung, um im Rahmen des Kulturvermittlungsprogrammes LERNORT DENKMAL Kindern und Jugendlichen die Einzigartigkeit unserer Kulturgüter näherzubringen. Wir bieten für Schulklassen und Kindergärten kostenlose Führungen an und versuchen beide Ebenen – digital und analog – miteinander zu verbinden, was immer wieder ein spannendes Erlebnis für unsere jungen DenkmalforscherInnen ist“.

Plan © Cantat
Kinder im Ahnensaal © BDA
Bild © Cantat

Virtuelle Tour

Virtuelle Spaziergang durch die historischen Räume im 2. Stock des Schweizertraktes der Wiener Hofburg: Besuchen Sie das Appartement von Kronprinz Rudolf und seines Urgroßvaters Kaiser Franz II./I. unter https://bda.cantat.com/#/