Die Fürstenzimmer der Festung Hohensalzburg: Entstehung – Nutzung – Restaurierung

Die Festung Hohensalzburg dominiert das Stadtbild von Salzburg und ist somit im Bewusstsein der Salzburger Bevölkerung ebenso verankert wie in der öffentlichen Wahrnehmung im gesamten Bundesgebiet. Die Existenz der Fürstenzimmer, die Prunkräume Leonhard von Keutschachs im Hohen Stock, um 1500 entstanden, sind hingegen großen Teilen der Öffentlichkeit weniger gegenwärtig. Selbst die um 1850 einsetzende Forschung beschwor ihre Bedeutung mehr, als dass sie sie konkret definiert hätte. Bis heute sind die Prunkräume nur in Ansätzen erforscht.

Anlässlich der abgeschlossenen, eingehenden Befundung und mit Beginn der Restaurierungsarbeiten an der Ausstattung der Fürstenzimmer stellt die interdisziplinäre Tagung die jüngsten Erkenntnisse historischer und kunsthistorischer Forschungen der interessierten Fachöffentlichkeit vor. Die Vorträge beleuchten Ergebnisse der restauratorischen Untersuchungen, die historischen und kunsthistorischen Gegebenheiten in Salzburg um 1500 und die überregionalen Zusammenhänge herrschaftlicher Ausstattungskultur.

Die Tagung schließt mit einer Betrachtung zum Wandel der Denkmaltheorie und der grundsätzlichen methodischen Herangehensweise an solch ein Restauriervorhaben. Die Tagung leistet damit einen wesentlichen Beitrag für die anstehenden Restaurierentscheidungen und soll zudem die Fürstenzimmer wieder in das kulturelle Gedächtnis rufen, und die Besonderheit ihrer Ausstattung in der öffentlichen Aufmerksamkeit nachhaltig verankern.

Das Programm und weitere Informationen finden Sie auf der Tagungshomepage der Universität Salzburg.

!!ACHTUNG!!
Anmeldung erforderlich bis zum 20. Oktober 2017 unter:
anmeldung.fuerstenzimmer@sbg.ac.at

08.11. 13:00–09.11. 17:30 Uhr Salzburg, Alte Residenz Bundesdenkmalamt, Abteilung für Salzburg in Kooperation mit der Salzburger Burgen- und Schlösser Betriebsführung und der Universität Salzburg Veranstaltung im iCal-Format speichern