Fachgebiet Stein

Das Arbeitsfeld des Fachbereichs Stein reicht von römischen Grabsteinen über Bildhauer- und Steinmetzarbeiten aller Epochen bis hin zu Natursteinfassaden des Historismus und Kunststeinbearbeitungen der Moderne.

Den Schwerpunkt bildet die wissenschaftliche Erfassung und Restaurierung von erhaltenen Farbfassungen auf Stein. Weiters stehen die Erarbeitung von grundsätzlichen Konservierungs– und Restaurierungsstrategien sowie die Durchführung von Musterrestaurierungen im Zentrum wissenschaftlicher Arbeiten. Die Ermittlung von Restaurierzielen und Arbeitsmethoden bildet die Grundlage für Ausschreibungen oder weiterführende Arbeiten. Einzelobjekte werden ebenso betreut wie monumentale Natursteinfassaden oder große Skulpturenensembles. Detailgebiete wie zum Beispiel der Einsatz der Lasertechnologie bei der Reinigung von Oberflächen oder aktuelle Untersuchungsmethoden mittels Ultraschallmessungen oder Bohrhärteprofilerstellung erweitern den Wirkungskreis dieses Fachbereichs. Aus den zahlreichen Projekten ist auch eine gezielte Erfassung und Dokumentation von wichtigen Steindenkmalen in Österreich erwachsen (zum Beipiel Innsbruck / Goldenes Dachl, Wien / Fassaden vom Stephansdom, Marmorfiguren in der Nationalbibliothek, Westfassade der Minoritenkirche, Wiener Neustadt / Fassaden des Doms, Kärnten / Herzogstuhl etc.). In letzter Zeit wird auch verstärkt die Evaluierung von Konservierungsmaßnahmen durchgeführt, um Maßnahmen im Spannungsfeld von Nachhaltigkeit und Authentizität überprüfen zu können.

Eine Restauratorin reinigt mit einem Laser Schmutzauflagen von einer Sandsteinfigur © BDA
Eine Restauratorin reinigt die Oberfläche von einem Passionsreliefzyklus. © BDA
Eine Restauratorin reinigt die Oberfläche von einem Epitaph © BDA