Aufgaben und Ziele der Abteilung

Die Forschungs- und Konservierungsprojekte der Abteilung für Konservierung und Restaurierung schaffen denkmalkundliche, denkmalpflegerische, konservierungswissenschaftliche und naturwissenschaftliche Lösungsmodelle für hochwertige und komplexe Objekte ebenso wie für denkmalpflegerischrestauratorische Alltagsfragen. Davon sind bewegliche und unbewegliche Objekte betroffen.

Durch die Verknüpfung der Konservierungswissenschaften mit den Naturwissenschaften, der Archäologie, der Bauforschung und der Kunstgeschichte haben die Projekte interdisziplinären Charakter. Auf Basis der wissenschaftlichen Arbeitsweise und naturwissenschaftlichen Analytik in dem angeschlossenen Labor des Bundesdenkmalamtes entsteht ein Wissenspool zu den Material, Kunst- und Konservierungstechnologien mit österreichweitem Überblick. Durch die Projekte werden die denkmalfachlichen Grundlagen für die Vollziehung des Denkmalschutzgesetzes im Bereich der Konservierung und Restaurierung erstellt.

Die Transformierung der Projektthemen in die Praxis erfolgt durch die Befassung der Abteilung für Konservierung und Restaurierung mit Restaurierungsvorhaben an denkmalgeschützten Objekten im Rahmen der Verfahren gemäß § 5 Abs. 1 DMSG. Die Forschungsstrategie ist in Programme und Querschnittsthemen gegliedert, die aus denkmalpflegerisch-restauratorischen Grundfragen abgeleitet sind. Auf dieser Grundlage werden die einzelnen Projekte definiert.

Situation bei einem Fachgespräch © BDA
Kopf eines Verkündigungsengels aus dem Wiener Stephansdom © BDA
Der Asslinger Altar © BDA

Programme (Strategiekonzept):

  • Erstellung und Implementierung von Richtlinien, Leitfäden und Standards zur Konservierung und Restaurierung in der Denkmalpflege
  • Technologisch-konservatorisch ausgerichtete Inventarisationsmodelle
  • Material- und Kunsttechnologien in der Denkmalpflege
  • Konservatorische Umfeldbedingungen (Klimatologie etc.)
  • Zustandserhebung und Monitoring
  • Denkmalpflegerisch-restauratorisches Projektmanagement (Prozessabläufe)
  • Evaluierung von Konservierungs- und Restaurierungsmethoden unter dem Gesichtspunkt der Nachhaltigkeit
  • Umgang mit Großformaten (Gemälde / Textil)
  • Herstellung der Depotfähigkeit
  • Untersuchungen von Objekten und Erarbeitung von Restaurierkonzepten
  • Probe-, Muster- und Modellrestaurierungen
  • Objekte mit besonderem kunsttechnologischem Anspruch
  • Objekte mit hoher konservierungstechnologischer oder restauriertechnologischer Problematik
  • Objekte, für die sonst keine ihrem Stellenwert entsprechende Behandlung gewährleistet wäre
  • Entwicklung und Evaluierung von Konservierungs- und Restaurierungstechnologien
  • Vermittlung von Grundlagen der Restaurierung und der Naturwissenschaften in der Denkmalpflege durch Publikationen, Tagungen und Weiterbildungsveranstaltungen

Querschnittsthemen:

  • Ermittlung von Restaurierzielen, insbesondere auch bei der „Restaurierung der Restaurierung“
  • Bewahrung von gealterten Zustandsbildern
  • Fehlstellenbehandlung und Retuschemethoden
  • Torso und Fragment
  • Kontextualität in Gesamtausstattungen
  • Abgestufte Konservierungsstrategien unter dem Gesichtspunkt der Wirtschaftlichkeit (Intensitätsstufen)
  • Klimaregime
Mag. Michael Vigl diskutiert mit Projektpartnern in der Stiftskirche Zwettl. © BDA
Eingerüsteter Altar von St. Wolfgang © BDA
Restaurator beim Reinigen von Wandmalereien © BDA

Strategische Ziele:

  • Qualitätssicherung von Konservierung und Restaurierung in der Denkmalpflege im Sinne der §§ 4 Abs. 1 und 5 Abs. 1 DMSG
  • Festigung der denkmalfachlichen Expertise im Bereich der Konservierung und Restaurierung
  • Entwicklung und Implementierung der Entscheidungsmatrix für Restaurierziele einschließlich Prozessabläufe
  • Richtlinienkompetenz im Bereich der Konservierung / Restaurierung für die Organisationseinheiten des BDA
  • Entwicklung und Implementierung von denkmalgerechten und praxistauglichen Konservierungs- und Restaurierungsmethoden
  • Ausbau der interdisziplinären Vernetzung
  • Gesamtösterreichischer Wissenspool zu den Material-, Kunst- und Konservierungstechnologien

Kooperationen:

  • Akademie der bildenden Künste
  • Universität für angewandte Kunst
  • Technische Universität Wien
  • Universität Wien
  • Universität für Bodenkultur
  • Österreichisches Forschungsinstitut
  • Österreichische Galerie Belvedere
  • Kunsthistorisches Museum Wien
  • Österreichische Akademie der Wissenschaften
  • Zahlreiche freiberufliche Restauratorinnen und Restauratoren
Restaurator beim Kleben eines gebrochenen Kruzifix © BDA
Torso der Merkurstatue von der Rückseite © BDA
Eine Klimamessstation vor dem Dom in Gurk © BDA