Abteilung für Tirol

Das Bundesland Tirol verfügt über einen reichen Denkmalbestand. Die Vielfalt und die Merkmale der einzelnen Regionen Tirols spiegeln sich in diesen Objekten wieder. Besonders charakteristisch für Tirol sind die sakralen Denkmale, neben den Kirchen, Klöstern und Pfarrhäusern im Besonderen die auffallende Vielzahl von sakralen Kleindenkmalen. Die Landeshauptstadt Innsbruck wird von prächtigen Hofbauten bestimmt, die heute noch von der österreichweit einzigen Hofhaltung der Habsburger außerhalb der Bundeshauptstadt zeugen. Daneben erschließt sich das kulturelle Erbe Tirols durch Burgen, Ansitze oder Ortsensembles und Stadtensembles, wie sie durch die Altstadtensembles von Hall in Tirol und Rattenberg mit ihren charakteristischen Bürgerhäusern repräsentiert werden. Die historische Kulturlandschaft Tirols, die in den letzten Jahrzehnten durch den wirtschaftlichen Aufschwung, die enorme Bautätigkeit und die rapide Verkehrsentwicklung starke Einbußen erlitten hat, zeigt sich sowohl in den heute stark gefährdeten bäuerlichen Objekten mit ihren traditionellen Bauformen (zum Beispiel Weiler), als auch den malerischen Ortskernen wie Obertilliach oder Virgen/Obermauern. Daneben bestimmen Denkmale in den alpinen und hochalpinen Regionen die Landschaften Tirols. Die Erhaltung dieser Objekte (alte Befestigungsanlagen, Wegebauten, archäologische Stätten, Bergwerke, Frontbauten, Almanlagen, alpine Schutzhütten), die im direkten Dialog mit der umgebenden Landschaft stehen, gehört zu den jüngeren Aufgaben der Denkmalpflege.

Die Festungsanlage Altfinstermünz in Nauders © Bda
Die Bronzefiguren des Maximiliangrabes in der Innsbrucker Hofkirche © Bda
Der Kalvarienberg in Arzl bei Innsbruck © Bda
Das Denkmalensemble Obermauern in Virgen © Bda
Das Deckengemälde von Johann Geyer in der Haller Josefskapelle © Bda
Die Bergstation der Innsbrucker Nordkettenbahn © Bda

Eine Leiche im Keller?

TirolArchäologieDenkmal des Monats Anlässlich der Errichtung des neuen Gemeindezentrums von Fließ (Tirol) fanden 2011 und 2012 archäologische Grabungen statt, die unter anderem - zum ersten Mal in Nordtirol - eine eisenzeitliche Bestattung in einem zeitgleich bewohnten Gebäude ans Tageslicht brachten.