Abteilung für Burgenland

Auf Grund der historischen Entwicklung des Burgenlandes ist sein kulturelles Vermächtnis ein länderübergreifendes Erbe, das auch im ungarischen und kroatischen Kulturkreis wurzelt. Die Pflege des kulturellen Erbes gilt nicht nur den Ansitzen der Feudalherren, etwa Schloss Esterházy oder Burg Güssing, sondern auch anderen Monumentalbauten, wie dem ehemaligen k.k. Kadetteninstitut (Martinkaserne) in Eisenstadt. Als kulturelle Zeugen der einstigen religiösen Vielfalt haben sich für den westungarischen Raum typische Turmschulen, evangelische Schulhäuser und Bethäuser mit hoch aufragendem Glockenturm an der Hauptfassade, erhalten. Daneben finden sich mancherorts bemerkenswerte Überreste der jüdischen Gemeinden. Eine besondere Aufgabe stellt die Pflege der Stadtensembles Eisenstadt, Rust und Stadtschlaining mit ihren überwiegend zweigeschossigen Bürgerhäusern dar. Die historische Kulturlandschaft des Burgenlands mit ihren bäuerlichen Anlagen mit weiß gekalkten, strohgedeckten Häusern ist fast durchwegs in Freilichtmuseen, etwa in Gerersdorf bei Güssing und in Neumarkt an der Raab dokumentiert. Mit den Häusern verschwanden auch viele weitere Zeugnisse bäuerlicher Lebenskultur, wie die Tschardake (eine Einrichtung zum Trocknen und Aufbewahren von Maiskolben) oder der Dörrofen. Eindrucksvolle Beispiele derartiger Architektur haben sich in den Kittingen von Unterschützen und dem urigen Kellerviertel von Heiligenbrunn erhalten, Holzblockbauten mit einem Putz aus Lehm-Strohhäcksel und Strohdeckung.

Schlossfassade vor bewölktem Himmel © BDA
Burganlage vor blauem Himmel mit wenig belaubten Bäumen © BDA
mehrstöckige rote Fassade mit vielen Fenster, Autos stehen davor © BDA
Weiter Steinengel in sehr buntem Innenraum © BDA
Auf einer grünen Wiese steht neben einem blühendem Baum ein hölzerner Glockenturm © BDA
Blick von oben auf einen Platz. der von niedrigen Häusern und einer Kirche umgeben ist; der Himmel ist wolkenlos © BDA

Kleinfrauenhaid, Mausoleum der Familie Rothermann

Burgenland An der Nordseite der katholischen Pfarr- und Wallfahrtskirche wurde 1872 die Gruftkapelle des evangelischen Industriellen Peter Daniel Ritter von Rothermann angebaut.

Das Ruster Tor in Purbach

Denkmal des MonatsBurgenland Das historische Zentrum der Weltkulturerbegemeinde Purbach am Westufer des Neusiedlersees ist von einem frühbarocken Befestigungsring umgeben, der in seinem beachtlichen noch …

Eisenstadt, Hauptstraße 24, Bürgerhaus

Burgenland Neben den Ortskernen von Rust und Stadtschlaining hat sich im gesamten Burgenland nur noch in Eisenstadt ein geschlossenes historisches Stadtensemble erhalten, welches durch den …

Neudörfl, ehemaliges Esterházy-Kastell Hofleithamühl

Denkmal des MonatsBurgenland Das sogenannte Esterházy’sche Kastell am Westrand des langgezogenen Straßendorfs wurde Mitte des 17. Jahrhunderts von Nikolaus Esterházy als befestigte Anlage mit herrschaftlichem …

Die Wallfahrtskirche Maria Geburt/Maria Heimsuchung in Rattersdorf

Denkmal des MonatsBurgenland Eine bemerkenswerte Anzahl an Marienwallfahrtsorten legt im Burgenland Zeugnis ab von der intensiven Förderung der gegenreformatorischen Marienverehrung im 17. Jahrhundert unter …

Abteilung für Burgenland


+43 1 53 415 DW
Hofburg, Säulenstiege
1010 Wien

Mitarbeiter/innen

Mag. Franz Sauer

Archäologie Bgld


+43 1 53415 850265
+43 676 88325 267

Dipl.-Ing. Michael Tasch, BSc


+43 1 53415 850156