EYCH 2018 / Europäisches Jahr des Kulturerbes 2018

Zeichung mit zwei Personen und Schriftzug Europäisches Kulturerbejahr 2018 © BDA

Das Bundesdenkmalamt möchte mit seinem Programm zum "Europäischen Kulturerbejahr 2018" die laufenden Bemühungen um die Erhaltung des österreichischen kulturellen Erbes darstellen.

Die Programmgestaltung orientiert sich dabei an den vier Aufgabenschwerpunkten "erforschen - schützen - pflegen - vermitteln"  und stellt das kulturelle Erbe als Fundament unserer gemeinsamen, europäischen Zukunft in den Mittelpunkt.

Beispielhaft wird jeder dieser Aufgabenschwerpunkte durch Projekte aus den Fach- und Regionalabteilungen des Bundesdenkmalamtes dokumentiert und vermittelt. Die Vielzahl der Aktivitäten richtet sich sowohl an die breite Öffentlichkeit, als auch an ein spezialisiertes Fachpublikum.

Im Besonderen soll die Vermittlung der Bedeutung des kulturellen Erbes für uns alle, nicht zuletzt bei Kindern und Jugendlichen, gefördert  sowie lokale und regionale Entwicklungsstrategien auf dem Fundament des gemeinsamen Kulturerbes angeregt werden.

PROGRAMM des Bundesdenkmalamtes

Die Veranstaltungen des Bundesdenkmalamtes stehen unter dem Motto „Der Zukunft eine Vergangenheit geben“. Das Bundesdenkmalamt möchte sich dem gesellschaftlichen Auftrag zur Erforschung und Erhaltung des kulturellen Erbes von so vielen Seiten als möglich annähern und ihn gemäß den Zielen des Europäischen Jahres des Kulturerbes 2018 so breit als möglich öffentlich diskutieren.

- Events

Das Bundesdenkmalamt nutzt die beiden großen Events des Jahres 2018, um die Rolle und die Aufgaben des Bundesdenkmalamtes bei der Erforschung, dem Schutz, der Pflege und der Vermittlung des materiellen Kulturerbes in Österreich darzustellen.

11. bis 13. Jänner 2018, Salzburg Stadt: MONUMENTO 2018. Fachmesse für Denkmalpflege.

Auftaktveranstaltung zum Europäischen Jahr des Kulturerbes 2018 im Bundesdenkmalamt ist die MONUMENTO 2018. Das durch die Messe angesprochene Fachpublikum soll auf die kommenden Veranstaltungen des Bundesdenkmalamtes hingewiesen werden und mit dem Bundesdenkmalamt, nicht zuletzt im Rahmen eines moderierten Messegesprächs mit der Präsidentin des Bundesdenkmalamtes, in eine Diskussion über die Zukunft des Europäischen Kulturerbes eintreten.

MONUMENTO 2018

2. bis 6.Juli 2018: KinderuniKunst

2018 findet erstmals eine Kooperation von Bundesdenkmalamt und der KinderuniKunst statt. Im Rahmen der KinderuniKunst Kreativwoche 2018 werden in der Rubrik "Kunst und Kultur unter Schutz" drei Workshops angeboten.

Weitere Informationen

30. September 2018: TAG DES DENKMALS

Unter dem Motto "Schätze teilen - Europäisches Kulturerbejahr 2018" bildet der Tag des Denkmals  einen Schwerpunkt der öffentlichen Vermittlung und Diskussion der Aufgaben und Leistungen des Bundesdenkmalamtes im Europäischen Jahr des Kulturerbes.

Weitere Informationen sowie bundesweites Programm unter tagdesdenkmals.at

12. bis 15. November 2018: Kongress Visual Heritage 2018

Der Kongress findet unter Leitung der Stadtarchäologie Wien (Museen der Stadt Wien) und deren Konferenz „Cultural Heritage an New Technologies (jährlich seit 1996) vom 12. bis 14. November 2018 im Rathaus der Stadt Wien statt und steht unter dem Motto „Digitize: Research – Record – Reactivate – Reconstruct“. Am 15. November 2018 findet eine Postconference in Wien, Carnuntum und Bratislava, Slowakei statt. Ziel ist es, verschiedenen Organisationen und Institutionen unter einem Dach zu vereinen. Es werden bis zu 500 TeilnehmerInnen aus über 30 Nationen weltweit erwartet. 

Zwei Workshops finden am 14. November 2018 im Ahnensaal des Bundesdenkmalamtes - dessen Präsidentin des Bundesdenkmalamtes, Prof. Dr. Barbara Neubauer, auch im Ehrenkomitee der Konferenz vertreten ist - statt:
Visualising (the contents and possibilities of) the Archaeological Archive
Visualising objects and excavations for and in the Archaeological Archive
Organizer: David BIBBY, Germany, Christoph BLESL, Austria, Manuela FISCHER, Germany

Weitere Informationen unter www.chnt.at.

historischer Stich der Fürstenzimmer von Hohensalzburg © BDA

- Wissenschaft und Fortbildung

Das Bundesdenkmalamt tritt mit PartnerInnen aus Wissenschaft und Wirtschaft in den Dialog: Ziel ist der Austausch von theoretischem und praktischem Wissen, das im Laufe der Jahrzehnte im Bundesdenkmalamt und bei seinen Partnerinnen in Wissenschaft und Wirtschaft erarbeitet wurde.

11. bis 13. April 2018, Innsbruck (Tirol), Grillhof: Fachtagung: Zwischen Almen und Metropolen. Landschaft im Alpenraum – Herausforderung oder Dilemma?

Landschaft als komplexes Gebilde der natürlichen Umwelt und ihrer kulturellen Überformung steht im Mittelpunkt der Tagung, die sich mit ihrer wissenschaftlichen Erfassung genauso auseinandersetzt wie mit ihrer individuellen Perzeption und nicht zuletzt die Frage nach ihrer Nutzung als vielfältiger Wirtschaftsfaktor nicht ausklammert.'

Weitere Informationen

14. bis 18. Mai 2018, Grafenegg (Niederösterreich): Instandsetzung und Restaurierung von Sichtziegelmauerwerk - Workshop

Der Workshop findet am Kremsertor der Schlossanlage Grafenegg statt, einer historistischen Toranlage aus Sichtziegelmauerwerk. Das Thema der Sichtziegelfassaden wurde in den letzten Jahren zu wenig beachtet, weshalb wir heute mit teilweise denkmalfachlich nicht zufriedenstellenden Ergebnissen konfrontiert sind. Aktuelle Erkenntnisse zu Ziegelmaterialien und Fugenmörteln aus Romanzement und die Standards der Baudenkmalpflege des BDA definieren neue Herangehensweisen in der Substanzerhaltung und der Erarbeitung von Restaurierzielen und materialspezifischen Maßnahmenkonzepten. Im interdisziplinären Austausch werden nach Befundung Restaurierziele definiert, Maßnahmenkonzepte erarbeitet und praktisch in Musterflächen umgesetzt.

Zusätzlich findet am Freitag, den 18. Mai 2018 ab 10 Uhr, als Abschluss des Workshops ein TAG DER OFFENEN BAUSTELLE statt, zu dem wir einen breiteren Kreis an interessierten Fachleuten einladen. Die Musterflächen werden vorgestellt und die Ergebnisse diskutiert.

Weitere Informationen

25. Mai 2018, Feldkirch (Vorarlberg): Tagung der Bodenseedenkmalpfleger in Vorarlberg

Wenn vom Arbeitskreis Denkmalpflege am Bodensee die Rede ist, handelt es sich um eine Liste von rund 100 Personen, an die im Frühjahr jeden Jahres eine Einladung zum ungezwungenen Gedankenaustausch auf fachlicher Ebene an einem denkmalpflegerisch interessanten Ort (Heuer: Feldkirch 800)ergeht. Hinter diesen Adressen stehen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der praktischen Denkmalpflege in Amtsstellen verschiedenster staatlicher Ebenen in Süddeutschland, Vorarlberg, Liechtenstein und der Ostschweiz. Die Gruppierung ist im wahrsten Sinne grenzenüberschreitend.

6. Juni 2018, Wien: Fachgespräch: Jeder Schiele ein Denkmal - Vom Ausfuhrverbot zum Kulturgüterschutz

Das Fachgespräch findet anlässlich des "100 Jahr-Jubiläums Ausfuhrverbotsgesetz für Kulturgut" statt. Es richtet sich an die PartnerInnen des Bundesdenkmalamtes in Fragen des Schutzes des beweglichen Kulturgutes und beschäftigt sich mit der Entwicklung des Kulturgüterschutzes in Österreich. Hundert Jahre nach dem ersten Bundesgesetz, das diesem Gedanken verpflichtet war, ist es Zeit Bilanz zu ziehen und in die Zukunft zu blicken.

2. bis 6. Juli 2018, Poysdorf (Niederösterreich), Presshaus Kellergasse: Handwerk Denkmalpflege – Fassadeninstandsetzung in traditioneller Kalktechnik in der Kellergasse

Instandsetzung Fassade, Architekturoberfläche in Kalktechnologie (Kooperation mit Stadtgemeinde Poysdorf, Poysdorfer Kellerakademie)

Der Workshop zur Instandsetzung von Architekturoberflächen in den Kellergassen dient der Bewusstseinsbildung in den betroffenen Gemeinden und soll Grundkenntnisse in Materialkunde, Zustandserfassung, Schadensanalyse und Ausarbeitung von Maßnahmenkonzepten vermitteln.

Weitere Informationen

23. August 2018, Kartause Mauerbach (Niederösterreich): Fachgespräch Schlachtfelder - Fundstellen und Denkmale

42. Fachgespräch der Abteilung für Archäologie des Bundesdenkmalamtes zum Thema Schlachtfeldarchäologie und zur Bedeutung von Schlachtfeldern und Orten des Konflikts als Denkmale und historische Quellen. Die Vorträge spannen sowohl historisch einen weiten Bogen von der Urgeschichte bis in die Zeitgeschichte, als auch durch internationale Beteiligung im Raum Zentraleuropa.

17. bis 21. September 2018 und 20. September 2018, 10 bis 15 Uhr, Pottenbrunn (Niederösterreich): Handwerk Denkmalpflege – Ziegel Brennen im letzten in Funktion befindlichen Ringofen Österreichs - Workshop

Das Ziegelwerk Pottenbrunn wurde im Jahre 1867 gegründet und von der Gemeinde an Vittorio Nicoloso verkauft, der aus einer traditionsreichen italienischen Zieglerfamilie stammt. Schon sein Vater Umberto kam von Italien im Jahr 1959 nach Österreich, um in Pyhra (bei St. Pölten) sein Handwerk auszuüben. Alle paar Jahre wird der Ringofen heute noch von Monika und Vittorio Nicoloso und ihrem Team befeuert, um Mauerziegel herzustellen.

4. bis 5. Oktober 2018, Wien: Symposium "Historische Dachwerke"

26. bis 28. Oktober 2018, Poysdorf (Niederösterreich): Kellergassen Kulturlandschaft Weinviertel - Jahresprojekt mit Symposium

In der Kulturlandschaft des Weinviertels verbinden sich in harmonischer Weise die dem Weinbau dienenden historischen Baustrukturen mit dem über Jahrhunderte durch die menschliche Bewirtschaftung gestalteten Naturraum. Die Kellergassen jeder noch so kleinen Ortschaft sind der sichtbare Ausdruck der Verbindung der Menschen mit der Landschaft, in der sie leben.

Ein Symposium „Kellergassen Kulturlandschaft Weinviertel“ am 26.10.2018 – 28.10.2018 wird in das Thema einführen und einen Anstoß zur Erarbeitung von Strategien für eine vertiefte gesellschaftliche In-Wert-Setzung und die schonende Erhaltung dieser landschaftsprägenden Kulturdenkmale geben.

Herbst 2018, Wien: Fachtagung Denkmalpflege zwischen Monarchie und Republik

Hundert Jahre nach dem Ende des ersten Weltkriegs soll die Belastung und Verschiebung der noch jungen, in Österreich durch Alois Riegl formulierten Denkmalwerte durch die Kriegsdenkmalpflege in Folge der Katastrophenerfahrung des Weltkriegs beleuchtet und in ihren Auswirkungen auf die ersten Jahre in der jungen Republik betrachtet werden.

historischer Stich der Fürstenzimmer von Hohensalzburg © BDA

- Ausstellungen

Schwerpunktausstellungen im Europäischen Kulturerbejahr 2018 haben das Ziel, unser kulturelles Erbe für ein ganzes Jahr in den Mittelpunkt der öffentlichen Aufmerksamkeit zu stellen.

Posterausstellung: Der Zukunft eine Vergangenheit geben

Unter dem Motto „Der Zukunft eine Vergangenheit geben“ soll eine Posterausstellung die Arbeit der Fach- und Regionalabteilungen des Bundesdenkmalamtes präsentieren. Sie geht im Laufe des Jahres auf eine Reise durch ganz Österreich. Sie wird in den Amtsräumen der Fach- und Regionalabteilungen sowie in der zentralen Dienststelle in der Hofburg präsentiert.

8. März bis 31. August 2018, Wien: Ausstellung: Gewollte Erinnerung – Gedenken, Rühmen, Mahnen

Die Ausstellung bezieht sich auf die sprachliche Zweideutigkeit des Denkmalbegriffs, der immer auch das gesetzte Denkmal meint. Dieses versucht die Ausstellung mit Fotografien aus Beständen des Fotoarchivs des Bundesdenkmalamtes zu umkreisen und bildlich einzugrenzen.

Weitere Informationen

ab 26. Mai 2018, Kartause Mauerbach (Niederösterreich): Ausstellung: Kulturlandschaft Handwerk

Die Ausstellung in der Kartause Mauerbach widmet sich den vielfältigen Formen handwerklichen Tuns im Feld der Denkmalpflege und fragt nach ihren Spiegelungen in den regionalen Formen der gebauten Kulturlandschaft.

Weitere Informationen

26. September 2018 bis 28. Februar 2019, Wien: Ausstellung: Elementare Architektur

Die Ausstellung greift den Titel eines Buches von Raimund Abraham auf und fragt nach der Beziehung der zeitgenössischen Architektur zum gebauten Erbe in den Kulturlandschaften Österreichs. Sie versucht dieser Beziehung mit Fotografien aus den Beständen des Foto-Archivs des Bundesdenkmalamtes nachzuspüren.

Detail Fürstenzimmer von Hohensalzburg © BDA

- Publikationen

Broschüren: wiederhergestellt

Die, im Jahr 2018 produzierten Broschüren der Reihe  „wiederhergestellt“ werden mit dem Logo des Europäischen Jahress des Kulturerbes co-gebrandet. Sie sollen dem Auftrag des Europäischen Kulturerbejahrs folgend, die Werte der Denkmalpflege so breit als möglich vermitteln.

Logo © ECHY 2018

Das Europäische Jahr des Kulturerbes richtet sich an jeden Einzelnen!

Das Europäische Parlament und der Rat der Europäischen Union haben das Jahr 2018 zum „Europäischen Kulturerbejahr“ ausgerufen. Die Veranstaltungen in allen europäischen Ländern sollen den Menschen die überragende Bedeutung des gemeinsamen kulturellen Erbes für die kulturelle Vielfalt und den interkulturellen Dialog in Europa bewusst machen. Unsere europäische Zukunft baut auf den Fundamenten einer langen, gemeinsamen Geschichte auf. Ihre materiellen Zeugnisse sind nicht nur die historischen Ankerpunkte unserer europäischen Identität, sie sind auch die geistigen Antriebsfedern, die uns eine gemeinsame Zukunft gestalten lassen.

Zur Projektseite des Bundeskanzleramtes: www.kulturerbejahr2018.at