Bauinschrift aus dem römischen Reiterlager Comagena

Abb. 5: Das Spolienmauerwerk, in dem die Bauinschrift vermauert war.
Bei Restaurierungsarbeiten an der freigelegten östlichen Toranlage des römischen Lagers Comagena/Tulln wurde eine Bauinschrift gefunden, welche die Datierung des Tores in die Regierungszeit des Kaisers Trajan (98-117 n. Chr.) bestätigt.

Obwohl es in Österreich eine Vielzahl römischer Städte und Militärlager gibt, sind davon nicht alle auch namentlich bekannt. Für Tulln wird seit dem 19. Jh. die Gleichsetzung mit Comagena angenommen, ohne dies auch beweisen zu können. Schon vor zwanzig Jahren wurde bei einer Rettungsgrabung der Abteilung für Bodendenkmale des BDA auf dem Areal des damaligen Landeskrankenhauses in Tulln das östliche Haupttor (porta principalis dextra) des römischen Limeslagers entdeckt. Damals kamen die beiden Tortürme und die Trennmauer der doppelten Toreinfahrt zu Tage. Dem steinernen Torbau aus dem 2. Jhs.n.Chr. war ein älterer, holzgezimmerter Torbau vorausgegangen. Im 4.Jh.n.Chr. hatte man - der besseren Verteidigung wegen - eine der beiden Tordurchfahrten vermauert. Im Baumaterial dieser Verschlussmauer verbargen sich Säulen und Quader älterer abgerissener Bauten (Spolien).

Bei Restaurierarbeiten an der Torruine wurden schließlich im April 2000 zwei aneinanderpassende Quaderbruchstücke mit eingemeisselten Inschriftzeilen entdeckt. Die Lesung und Ergänzung der Inschrift brachte mehrfachen Gewinn für die Geschichte des Tullner Lagers und die Limesgeschichte Österreichs. Sie bestätigt den schon 1980 archäologisch begründeten Zeitansatz des steinernen Torbaues in die Regierungszeit des Kaisers Trajan (98 - 117 n.Chr.) und sie erbrachte die erste ausgeschriebene Nennung der im Tullner Lager seit der Wende vom 1. zum 2.Jh. n.Chr. stationierten Reitertruppe, der ALA COMMAGENORUM (prima). Nach dem Ausgräber Univ.Prof.Dr.Hannsjörg UBL ist die Inschrift wie folgt zu ergänzen und zu lesen:

[Imp(eratori) Caes(ari) Divi Nervae fil(io) Nervae Traiano Aug(usto) Ger(manico)] Da[c(ico) P]ontif(ici) Ma[ximo Trib(unicia)] Pot(estate) V[I]II Imp(eratori) IIII C[o(n)s(uli) V Pat(ri) Pat(riae)] A[L]a Commag[enorum] Antonin[iana] Die Übersetzung lautet: Dem Imperator Cäsar, Sohn des vergöttlichten Nerva, Nerva Traianus Augustus, Sieger über die Germanen, Sieger über die Daker, Oberpriester, im Jahr seiner 8. tribunizischen Gewalt, Imperator zum 4.Mal, Consul zum 5.Mal, Vater des Vaterlandes. Die Ala Commagenorum Antoniniana (hat das Bauwerk errichtet). Nach der in der Inschrift ausgedrückten Titulatur des Kaisers Traian (98-117 n.Chr.) wurde ein nicht näher bezeichnetes Gebäude des Lagers im Jahre 104 n.Chr. von den Soldaten der Ala (prima) Commagenorum erbaut. Mehr als 100 Jahre später fügte sie ihrem Regimentsnamen jenen des Kaisers Caracalla (211-217 n.Chr.) - Antoninus - hinzu. Dieser steht daher außerhalb des Inschriftfeldes und ist in einem anderen Schriftduktus eingemeisselt. Zur Zeit wird an einem Schutzbau für die Torruine gearbeitet. Dieser soll 2001 fertiggestellt sein. In das hinter dem Tor befindliche, nun restaurierte ehemalige Spitalsgebäude wird das Tullner Limesmuseum übersiedelt werden. Museum und römisches Lagertor können dann ab 2001 gemeinsam besichtigt werden.