Die Dachwerke der Wiener Innenstadt

eine Personengruppe steht in einem Innenhof
Das Bundesdenkmalamt und die Stadt Wien präsentieren den erfolgreichen Projektabschluss mit der umfassenden Publikation über die Dachwerke der Wiener Innenstadt.

Das mehrjährige Dachkataster-Projekt des Bundesdenkmalamtes und der Stadt Wien konnte im Sommer 2021 erfolgreich abgeschlossen werden und liegt nun in gedruckter Form als wissenschaftliche Publikation vor.

Im Laufe von fünf Jahren wurde der Dachbestand der Wiener Innenstadt kartiert und eine Auswahl repräsentativer Dachwerke detailliert untersucht. In 78 Gebäuden sind insgesamt 205 Dachwerke zeichnerisch und fotografisch aufgenommen und dendrochronologisch datiert worden. Darunter befinden sich auch Dachstühle bedeutender Kirchenbauten, die noch nie dokumentiert wurden. Anhand der systematischen Aufnahmen konnte die typologische und konstruktive Entwicklungsgeschichte der Wiener Dachtragwerke über sieben Jahrhunderte nachgezeichnet werden.

Neben den bautechnischen Analysen liefert die Publikation Fakten zum Alter und Zustand des überlieferten Dachbestandes, zu den Formen und verschwundenen Deckungen der Dachlandschaft, zum Zimmererhandwerk und zur Holzbeschaffung im historischen Wien. Bei zahlreichen Bauten sind zudem durch die Untersuchung der Dachwerke neue Erkenntnisse für deren Baugeschichte aufgekommen.

Bürgermeister Michael Ludwig: „Mit diesem Werk werden nun die zahlreichen Ergebnisse der Forschungen über die Dachlandschaften von Wien für Fachleute und Interessierte zugänglich. Es präsentiert erstmals die Geschichte der Dachtragwerke und eröffnet einen neuen Blick auf die Bauten des historischen Zentrums von Wien. Es ist ein eindrucksvoller Beweis der engen und guten Zusammenarbeit von Bundesdenkmalamt und Stadt Wien.“

Mit den Grafiken, Diagrammen und Übersichten bietet das 460 Seiten starke Buch verschiedene Möglichkeiten zur Einordnung und Bewertung der historischen Dächer und füllt damit ein langjähriges Desiderat in der Denkmalpflege, Bauforschung und Stadtgeschichte. Auf dem Kulturgut-Atlas der Stadt Wien ist der Dachkataster zudem online einsehbar.

„Mit der vorliegenden Publikationen zu den Dachwerken der Wiener Innenstadt ist ein wichtiger Pionierschritt in der Erfassung der historischen Dachstühle gelungen und somit ein neuer Standard geschaffen worden. Erfassen und Kategorisieren sind seit jeher grundlegende Aufgabe der Denkmalpflege. Nur wenn wir wissen, welches kulturelle Erbe wir haben, es vergleichen und so in eine Ordnung setzen, können wir es nachhaltig bewahren“, so Christoph Bazil, Präsident des Bundesdenkmalamtes.

Zur Publikation: Dachwerke der Wiener Innenstadt. Konstruktion - Typologie - Bestand.