Beethovenhaus Baden (Niederösterreich) - Passion für die Kaiserstadt, Passion im "Haus der Neunten"

Das Beethovenhaus in der Dämmerung mit flanierenden Personen
Als Kurstadt ist Baden bei Wien über unsere Grenzen hinaus bekannt und beliebt. Auch Ludwig van Beethoven schätzte den Charme des historischen Städtchens und hinterlässt im so genannten "Beethovenhaus" Einblicke in sein Lebenswerk.

Ludwig van Beethoven verbrachte sehr viel Zeit in Baden bei Wien, zumindest dreizehn Sommer kam er zur Erholung in die berühmte historische Kurstadt. Damals war es in der Stadt üblich, im Sommer die eigenen vier Wände an die gehobene Schicht aus Wien zu vermieten und selbst in Dachkammern oder auswärts auszuweichen. Der Komponist war als sehr unruhig und ungeniert bekannt und so musste er oftmals eine neue Unterkunft suchen.

Im westlichen Teil des Stadtkernes von Baden liegt das Haus Rathausgasse Nr. 10, besser bekannt unter dem Namen "Beethovenhaus". Die Sommermonate der Jahre 1821, 1822 und 1823 wohnte Beethoven hier im Ersten Stock. In dieser Zeit schrieb er wesentliche Teile seiner Neunten Symphonie, deren weltberühmter letzter Satz heute als Hymne der Europäischen Union ("Ode an die Freude") gespielt wird.

Seine Wohnung blieb bis heute praktisch unverändert bewahrt. Sie gliederte sich in einen Vorraum, ein Schlaf- und ein Arbeitszimmer; die Räume weisen noch die noch originale Wand-, Decken- und Bodengestaltung sowie die authentischen Kastenfenster auf. In Ermangelung an Papier hatte der Komponist die Angewohnheit, seine Gedanken und Ideen auf die Fensterläden zu schreiben. Im Jahr 1823 musste er diese auf seine Kosten ersetzen, dies war Bedingung des Hausherren für einen erneuten Aufenthalt. Die beschrifteten Fensterläden wurden zwischenzeitlich brettweise als Beethoven-Memoiren verkauft.

Im Oktober 2012 wurde mit der Instandsetzung des Hauses gestartet. Der schadhafte Putz wurde entfernt und das Mauerwerk in den Erdgeschossräumen freigelegt. Im Sommer 2013 erfolgte die Restaurierung der Fassaden. Parallel wurden archäologische Untersuchungen durchgeführt und ein Baualterplan erstellt. In Zuge dieser Arbeiten fand man unter späteren Farbschichten die Originalausmalung des Wohnzimmers, die vollständig freigelegt werden konnte.

Seit Herbst 2014 beherbergt das "Beethovenhaus" ein Museum rund um die Person und den Komponisten Beethoven. Die Wohnräume im Biedermeierstil geben mit zahlreichen Originalexponaten einen umfassenden Einblick in Leben, Umfeld und vor allem das musikalische Schaffen Ludwig van Beethovens. Im Erd- und Untergeschoss wird seine Musik mittels Projektoren zum Leben erweckt und mit verschiedenen Sinnen erfahrbar gemacht. Dem weltberühmten vierten Satz der Neunten Symphonie ist ein eigener Raum gewidmet.

Aus Anlass des 250. Geburtstags von Ludwig van Beethoven, der 2020 gefeiert wird, finden in der Kaiserstadt zahlreiche Veranstaltungen wie Lesungen, Führungen, Wanderungen und vieles mehr zum Thema statt. Prunkstück der Jubiläums-Ausstellung ist ein Hammerklavier des renommierten Klavierbauers Konrad Graf, auf dem Beethoven nachweislich bei der Badener Familie Perger gespielt hat. Das Instrument wurde 2019 in Zusammenarbeit mit dem Bundesdenkmalamt restauriert und wieder spielbar gemacht: Durch die behutsame Ergänzung mit historischen Materialien wurde der Originalklang möglichst wiederhergestellt. Das ist wohl das schönste Geschenk, das man einem Komponisten zum Geburtstag machen kann.