Der Bundespräsident besuchte das Bundesdenkmalamt

Führung
eine Gruppe von Menschen steht in einem Raum, im Hintergrund ist ein Plakat mit der Aufschrift "BDA" zu sehen
Sie liegen direkt nebeneinander: Die Präsidentschaftskanzlei (im Leopoldinischen Trakt) und das Bundesdenkmalamt (im Schweizer Trakt). Bericht eines Nachbarschaftsbesuches.

Präsident Christoph Bazil begrüßte Bundespräsident Alexander Van der Bellen und dessen Gattin sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Präsidentschaftskanzlei in den Räumlichkeiten des Präsidiums. Friedrich Dahm, Leiter der Abteilung für Wien, und Katharina Roithmeier brachten den Besucherinnen und Besuchern die Entstehungsgeschichte der Räumlichkeiten und deren frühere Nutzung als Audienzzimmer des Kaisers näher.

Im "Türkischen Salon", dem ehemaligen Arbeitszimmer von Kronprinz Rudolf, das heute als Büroraum des Bundesdenkmalamtes genutzt wird, konnte der im Original erhaltene Parkettboden mit Intarsien bewundert werden.  Im daneben liegenden "Sterbezimmer", dem ehemaligen Schlafzimmer des Biedermeier-Kaisers Franz II./I., ist eine besondere Kostbarkeit zu sehen: Eine kleine Kapelle mit dem Altarbild von Leopold Kupelwieser aus dem Jahr 1835. Es zeigt Kaiser Franz I. im Krönungsornat mit der österreichischen Kaiserkrone, der sogenannten Rudolfskrone (1602) vor dem auferstandenen Christus kniend.

Abschließend wurde der sogenannte "Ahnensaal" gezeigt. Dieser Raum wurde 1873 bis 1876 als Speisezimmer für den 15-jährigen Kronprinzen Rudolf gestaltet und mit Portraits bedeutender Habsburger versehen, darunter beispielsweise eine Darstellung von Kaiser Maximilian I. als "letzter Ritter" oder ein Bild von Kaiser Franz Joseph I., das ihn im Ornat des Großmeisters des Goldenen Vlies, des Hausordens der Habsburger, zeigt.

Im anschließenden Gespräch zeigte sich der Bundespräsident sehr beeindruckt von den  Räumlichkeiten und den kunsthistorischen Besonderheiten der Ausstattung, die der Hofburg bis in die heutige Zeit ihren unverwechselbaren Charakter geben.

Übrigens: Am Tag des Denkmals (27.9.2020) sind die genannten Räumlichkeiten des Bundesdenkmalamtes öffentlich zugänglich und können im Rahmen von Führungen besichtigt werden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!