Dr. Bernd Euler-Rolle erhielt päpstliche Auszeichnung

Zwei Männer, der eine hält eine Urkunde

Papst Franziskus hat Dr. Bernd Euler-Rolle, Fachdirektor des Bundesdenkmalamtes, zum „Ritter des Päpstlichen Ordens vom Hl. Papst Silvester“ ernannt. Diözesanbischof Dr. Manfred Scheuer überreichte am 24. Oktober 2019 im Linzer Bischofshof die römische Auszeichnung.

Bischof Manfred Scheuer würdigte in seiner Ansprache das Wirken des Geehrten im Bereich der Denkmalpflege: „Es ist Aufgabe der Denkmalpflege, Architektur, Kunst, Liturgie, Musik, Gemeinde und Gegenwartsverständnis so zusammenzubringen, dass die Menschen im Zusammenleben wachsen. Architektur hat eine immens soziale, gesellschaftliche und kirchliche Bedeutung. Wenn wir Sie mit dem Papst-Silvester-Orden auszeichnen, so ist das Anerkennung und Wertschätzung für diese Tätigkeit in unterschiedlichen Bereichen. Denkmalpflege bedeutet nicht nur Sorge um die Vergangenheit, sondern stellt auch die Frage: Wie können wir heute lebendig Kirche sein?“

Bernd Euler-Rolle brachte seine Freude und seinen Dank für die päpstliche Auszeichnung zum Ausdruck, betonte aber gleichzeitig, er nehme sie für die Denkmalpflege in Oberösterreich und Österreich entgegen. Es gehe dabei um die Frage der Gemeinsamkeit von Anliegen, „die vielleicht einmal zunächst unterschiedlich erscheinen mögen, die aber eine große gemeinsame Klammer haben: die Werteorientierung und die Wert-Schätzung“, so Euler-Rolle. Er betonte die Bedeutung der Authentizität von Zeichen, die im kirchlichen Rahmen eine große Rolle spielen: „Die Zeichen müssen authentisch sein, wenn sie den Menschen etwas bedeuten sollen. Bedeutungen, die einen Raum aufladen, werden von Überliefertem und von Neuem ausgelöst – beide Sphären sind sozusagen auf Augenhöhe und verdienen es gleichermaßen, dass man sich um sie sorgt, sich um sie bemüht.“ Sorgfalt gegenüber dem Alten und dem Neuen verbinde die Anliegen der Kirche und der Denkmalpflege auf das Engste, betonte der Geehrte.