Kulturzentrum Mattersburg (Burgenland)

Burgenland
Außenansicht eines Betongebäudes mit der Aufschrift Kulturzentrum

Das Bundesdenkmalamt stellte durch einen Bescheid vom 14. November 2016 fest, dass die Erhaltung bestimmter Teile des Kulturzentrums in Mattersburg im öffentlichen Interesse gelegen ist. Diese Unterschutzstellung bezieht sich auf die Erhaltung der Außenerscheinung des Nordtrakts (Festsaaltrakt), des Brunnens an der Südseite und des Steinblocks mit der Inschrift. Die Einschränkung berücksichtigt, welche Teile die geringste Veränderung erfahren haben und besonders prägnant für die Bedeutung sind.

Die Stadtgemeinde Mattersburg und das Land Burgenland verzichteten auf Rechtsmittel, der Bescheid ist daher in Rechtskraft erwachsen. Die Entscheidung, wie mit den nicht geschützten Teilen umgegangen wird, liegt daher beim Eigentümer.

Das Bundesdenkmalamt hält fest, dass auch die Architektur des späteren 20. Jahrhunderts – und dazu zählen selbstverständlich Bauten des „Brutalismus“ – ein wesentlicher Teil unseres kulturellen Erbes ist. Das Bundesdenkmalamt hat daher bereits mit der Tagung „Modern, aber nicht neu“, Wien 2011, diese Thematik aufgegriffen und setzt hier bei seinen Unterschutzstellungen einen Schwerpunkt.