Girls' Day 2019 im BDA

ein Mädchen trägt eine Schutzbrille mit gelben Gläsern und bearbeitet mit Hammer und Meißel einen Block aus Sandstein
Am 25. April 2019 besuchten 45 Mädchen im Alter von 14 bis 15 Jahren die Abteilung für Restaurierung und Konservierung.

Mit Begeisterung haben 45 Mädchen im Alter von 14 bis 15 Jahren aus drei verschiedenen Klassen den Girls Day im Bundesdenkmalamt absolviert und dabei die verschiedenen Berufsmöglichkeiten in der Denkmalpflege näher kennengelernt.

In den Restaurierwerkstätten im Wiener Arsenal konnten die Mädchen mit Hammer und Meißel unter der fachlichen Anleitung von Johann Nimmrichter selbst als Bildhauerinnen zu Werke gehen und taten dies auch sehr impulsiv, wie die Fotos belegen. Michael Loicht zeigte den Jugendlichen wie historische Möbel und Gemälde restauriert werden und welche teilweise exotischen Materialien (Perlmutt, Elfenbein, Bernstein, Schildpatt) dabei zum Einsatz kommen. Im Fachbereich Archäologie konnten die jungen Damen antike Schmuckstücke bestaunen und wurden von Murat Yasar und seinem Team über die filigrane Handarbeit der Restauratorinnen und Restauratoren bei der Säuberung und Konservierung von Bodenfunden informiert.

Bereits einen Tag zuvor konnten sich die kleinsten Denkmalforscherinnen im Rahmen des Girls' Day MINI beim Besuch der Hofburg vom damaligen Leben am Kaiserhof in Wien ein Bild machen.

Galerie

eine Schülerinnengruppe steht in einer Werkstatt, auf dem Tisch im Vordergrund sind ein Schildkrötenpanzer und verschiedene Materialproben zu sehen