Hall in Tirol, Die Restaurierung des gotischen Wandbildes in der Salvatorkirche

Tirol
Gesamtansicht
Die Salvatorkirche in Hall in Tirol, von Johann Kripp gestiftet und 1406 geweiht, birgt ein herausragendes Wandbild an der östlichen Chorwand. Das Wandbild wurde nach einem Bombenangriff am 16. Feber 1945 entdeckt, bei dem die Kirche schwere Schäden davontrug.

Das Fresko wird durch die derzeit laufende Innenrestaurierung der heute noch im Besitz der Familie Kripp stehenden Kirche gereinigt und restauriert. Als Maler der 1406 datierten Darstellung ist der Meister Hans von Bruneck überliefert, der mit seiner Werkstatt hauptsächlich im Südtiroler Raum und im Trentino tätig war. Es ist das einzige nachweisbare Werk des Malers auf Nordtiroler Boden, wodurch diesem eine besondere Bedeutung zukommt. Das ca. 5 Meter hohe Fresko nimmt den unteren Teil der Chorwand ein und bildet den Hintergrund des Hochaltares, der sicherlich nur eine schlichte Mensa war. Die ca. 5 Meter hohe Darstellung „Christus als Weltenrichter“ zeigt Christus in der Mandorla flankiert von Engeln mit Leidenswerkzeugen sowie Posaunenengeln, darunter Arme Seelen. Seitlich an den Pfeilern befinden sich 4 Prophetenmedaillons und an den Diensten 4 Engelsfiguren, die ganz in der Tradition der Oberitalienischen Malerei stehen. Die Sockelzone ist mit einem ornamentalem Fries und einer thronenden Papstfigur in Rundmedaillon geschmückt. Die Fresken sind von sehr guter Qualität, befanden sich jedoch in einem stark verschmutzten und nachgedunkeltem Zustand. Große Fehlstellen zeigen sich am Körper Christi und am Fuße der Mandorla. Als Restaurierungsmaßnahmen wurden die Fresken gereinigt und zur Entsalzung des Wandbildes Zellstoffkompressen angebracht. Nach Diskussionen über die Methodik der Retuschierung werden nunmehr kleine Fehlstellen ausretuschiert, große Fehlstellen neutral geschlossen. Als Restaurator ist Mag. Wolfgang Götzinger tätig, der die letzten 20 Jahre den Kreuzgang der Franziskaner in Hall restauriert hat. Ein Abschluss der Restaurierung des Wandbildes ist für Ende 2006 geplant.