Bronze-Quadriga auf dem Wiener Parlament

Wien
Skulptur der Siegesgöttin Nike, die eine Quadriga anführt. Eine der insgesamt acht Bronzeskulpturen von Vincenz Pilz auf dem Wiener Parlament.
Kaum eine der großen Metropolen Europas beherbergt eine derart große Anzahl monumentaler Bronzeskulpturen aus der Zeit des Historismus wie die Stadt Wien.

Einen der bedeutendsten Bauten der Ringstraße, das Parlament, bekrönen gleich acht weit überlebensgroße Plastiken, die von der Siegesgöttin Nike angeführte Quadrigen darstellen. 1879 wurden sie von Vincenz Pilz entworfen, von Karl Turbain in Bronze gegossen und in den Jahren 1883 und 1884 aufgestellt.

Im Laufe von über hundert Jahren haben klimatische und atmosphärische Einflüsse große Schäden an der Statik sowie an der Metalloberfläche verursacht. Im Rahmen eines Pilotprojektes wurden eine der acht Quadrigen nach neuesten naturwissenschaftlichen Erkenntnissen untersucht, die vielfältigen Ursachen der Schäden festgestellt und Konzepte für eine Konservierung entwickelt. Um einen reibungslosen, von Wind und Wetter unabhängigen Ablauf der Restaurierung vor Ort zu gewährleisten, wurde über dem Skulpturen-Ensemble ein Häuschen errichtet, das sämtliche infrastrukturellen Einrichtungen einer modernen Werkstatt aufnehmen konnte. Schon am Beginn der Arbeiten erwies sich der Abbau der Skulpturengruppe - ihre Zerlegung in Einzelteile - als notwendig, um das eiserne, zum Teil vollkommen korrodierte Stützgerüst im Inneren zu erneuern bzw. zu restaurieren, und so die Gruppe nach statischen Erfordernissen zu konsolidieren. Im Zuge dessen mußten auch alle Verschraubungen entfernt und in hochwertigen Materialien erneuert werden. Die Behandlung der bronzenen Oberflächen erforderte ein besonders behutsames Vorgehen: Mit dem Skalpell wurden mechanisch Schmutz-Sinterkrusten sowie schädliche Korrosionsprodukte abgenommen, dann Risse und Löcher, die auf herstellungstechnische Fehler im Gussverfahren, auf Kriegsschäden sowie auf Umwelteinflüsse zurückzuführen waren, geschlossen und schließlich als Schutzschicht mikrokristallines Wachs auf die erwärmte Oberfläche aufgetragen. Die Restaurierungsarbeiten konnten im Herbst 2002 abgeschlossen werden. Auf Basis eines ausführlichen Restaurierberichts mit umfangreicher Fotodokumentation wurde in Folge die Arbeit an den sieben weiteren Quadrigen beauftragt.